Eisvogelfahrt

STUDIENFAHRT Amsterdam, Rotterdam, Utrecht, Volendam

Studienfahrt

Amsterdam, Rotterdam, Utrecht, Volendam

Nach der Landung in Amsterdam ging die Fahrt per Bahn nach Utrecht, die Stadt unseres Aufenthaltes während der gesamten Studienfahrt.

Eine Besichtigung durch diese schöne mittelalterliche Stadt wurde durch die fachkundige Führung eines Guides ein interessantes Erlebnis.
Ein gemeinsames Essen am Abend ließ den Ankunftstag ausklingen.

Der nächste Tag war dem Besuch des größten Hafens von Europa Rotterdam gewidmet. Der Hafenvertreter von Österreich, Herr Franz Zauner, begrüßte die Teilnehmer des VdT und führte uns in den Presseraum des Hafenmanagements. Ein Vortrag über die Entwicklung des Hafens wurde durch entsprechende Unterlagen unterstützt. Die Hafenausmaße, derzeit über 40 km, das Equipment und die entsprechende Logistik ließen den Erfolg dieses Unternehmens sehr deutlich erkennen.

Im Anschluss wurde uns die Kontrolle durch die Zollbehörde mit einem Vortrag des leitendenden Beamten vorgestellt, die das Unternehmen Hafen Rotterdam in zolltechnischer Hinsicht betreut. Die Zukunft des geplanten Ausbaues wird in „Futureland“, der Zukunftswerkstatt des Hafens, in einem Film dokumentiert.

Nach dem Besuch des Hafens fand eine geführte Besichtigung der Stadt Rotterdam statt, die auf Grund der modernen Architektur der Hafenstadt eine große Begeisterung bei den Teilnehmern auslöste.

Amsterdam, bekannt durch seine herrlichen charakteristischen Bauten, wurde am nächsten Tag mit einem geführten Rundgang durch die Stadt bewundert. Eine Grachtenfahrt auf den Kanälen ließ den Glanz der Stadt nochmals eindrucksvoll vorbeiziehen.

Der Abschluss der Studienfahrt wurde in Volendam mit einem Spaziergang durch die Käsestadt zelebriert, die einen bleibenden Eindruck der Gastlichkeit und Schönheit des Landes bei den Teilnehmern hinterließen.

 

Reisebericht TRIEST-KOPER

Reisebericht TRIEST-KOPER SONY DSC

Am 26. September 2014 fand die diesjährige interessante Studienreise des Vereines zum Hafen Triest  und zum slowenischen Hafen Koper, den österreichischen Zugängen zum Mittelmeer.  28 Teilnehmer wurden in der Hafenverwaltung Triest vom Präsidenten des Verbandes der Spediteure  Dr.  Stefano   Visintin und der Vizepräsidentin  Raffaella Terpin,  Herrn Dott. Stefanon Martini, Herrn Thomas Clark, Spedition Samer, empfangen. Frau Dr. Ingrid Valentini  Wanka, Handelsdelegierte der WKO, Außenstelle Padua, hat es sich nicht nehmen lassen, die Besucher zu begrüßen und ihre  Fach- u. Dolmetschkenntnisse    in besonders netter Form zu präsentieren.

Herr Dr. Stefano Visintin referierte über die vielfältigen Tätigkeiten des Hafens Triest, mittels PowerPoint-Präsentation unterstützt von Herrn Dott. Stefano Martini, und stellte positive Zukunftsprognosen des Hafens verbunden mit großen Investitionen in Aussicht. Die nachfolgende Diskussion zeigte das große Interesse der Teilnehmer, die weiter in persönlichen Gesprächen bei einem typisch italienischen Imbiss fortgesetzt und dann auch beendet wurden.

Der Präsident der FIATA Italien, Herr Francesco S. Parisi hat sich ebenso Zeit genommen,  um die Pläne des Hafens mit Hilfe der Speditionen zu präsentieren damit diese auch den Wettbewerb bestehen. Er behandelte die Handelsbeziehungen mit Österreich, Deutschland und einige der nordischen Länder. Wesentliche Fakten wurden von Herrn Ruggiero Daloiso und Herrn Sergio Radovaz , Spedition Parisi , ergänzt.

Der Besuch des Holzterminals im Hafen Triest, wurde von Herrn Walter Preprost, Generalmanager Cargo Terminal, sehr herzlich begrüßt. Herr Walter Preprost  informierte die Besuchergruppe mit interessanten Details über Lagerung, Behandlung und Weiterverarbeitung des Holzes. Er lobte die guten geschäftlichen Beziehungen mit Österreich.

Am späten Nachmittag wurde die Reise von Triest nach Koper fortgesetzt.

Der folgende Tag war dem Besuch des Hafens Koper gewidmet. Mit sachkundiger Führung durch das Hafengelände zeigten sich die vielfältigen Waren und Güter und die großen Kapazitäten des Hafens.

Auch die Freizeitaktivitäten dieser Studienreise wurden mit besonderer Hingabe geplant. Eine touristisch wertvolle Führung durch die Altstadt Koper ließ die Geschichte der Stadt und auch des Landes aufleben und zeigte die hohe Kultur der verschiedenen Einflüsse vom Orient bis zum Okzident.


Der Nachmittag stand wieder als Freizeitangebot in Triest zur Verfügung. Der engagierte Präsident Herr Dr. Stefano Visintin übernahm die private Führung durch Triest, der uns die Möglichkeit schuf, Triest nicht nur von der speditionellen Seite sondern auch von der touristischen kennen zu lernen. Er zeigte den Besuchern auch „Schmankerl“ mit Erklärungen, die anderen Besuchern der Stadt verborgen sind. Bei all diesen Erklärungen war die Liebe zu Triest erkennbar.

Am letzten Tag wurde die Heimfahrt in Postojna unterbrochen, um den bekannten Höhlen einen Besuch abzustatten. Mit diesen Eindrücken wurde die Studienreise beendet und hinterließ sehr positive Gefühle für  die besuchten Städte und Länder.